Alpiq-InTec-Team-Beach-Volleyball-EM-2016

#Beach-Euro 2016: Erfolgreiches Lehrlingsprojekt abgeschlossen

Ein Event dieser Grösse auf die beine zu stellen, macht man nicht einfach vor dem Frühstück. Die Vorbereitungszeit zur Beach-Euro 2016 war enorm kurz. Als grösste Herausforderung zeigte sich die zeitnahe Organisation und Logistik des gesamten Materials. Durch die individuellen Anschlussbedürfnisse der Organisatoren war maximale Flexibilität gefordert. Einmal etwas ganz anderes für alle Beteiligten.

Ein paar Hard-Facts

Für die elektrische Energieversorgung wurden für den ganzen Event rund 6.9km Elektrokabel verlegt. Zur Verteilung wurden 80 Baustromverteiler mit einer Gesamtstromstärke von >1’000 Ampère aufgebaut.

Alpiq-InTec-Beach-Volleyball-EM-2016

Alpiq-InTec-Beach-Volleyball-EM-2016

Für die WLAN-Abdeckung wurden rund 1.5km Datenkabel aus Kupfer und Glasfaser (LWL) verlegt.

Ein krasser Gegensatz zu den grossen Querschnitten der Kabel, die wir verlegt hatten!

Pro Tag waren rund 15 Elektro-Lernende der Alpiq InTec aus den Regionen Bern, Basel, Solothurn, Luzern, Kloten und Uster anwesend. Für den Aufbau der Anlagen wurden rund 820h benötigt. Für den Abbau ein Viertel weniger.

Schulung der Lernenden kam nicht zu kurz

Bei einem Besuch während der Installationsphase war interessant zu beobachten, wie sich die Lernenden für das Verteilungsprinzip interessierten.

Alpiq-InTec-Beach-Volleyball-EM-2016

Alpiq-InTec-Beach-Volleyball-EM-2016-Bauführer-Elektro

Sie mussten sich zudem überlegen, in welche Richtung nun die richtigen Elektrokabel verlegt werden sollten. Die Entscheidungsfindung geschah in Begleitung des Berufsbildners immer in der Gruppe.

Auch bei einem Lehrlingsprojekt soll es Ziel sein, allfällige Fehldispositionen zu vermeiden. Schliesslich sind die schweren Kabelrollen nicht so einfach zu bewegen.

Wenn man diese korrigieren müsste, dann käme der gesamte Zeitplan durcheinander! Es ist uns wichtig, dass wir wissen, was wir überhaupt anschliessen und wie es funktioniert!

Die Beleuchtungsanlagen boten zudem erhebliches Schulungspotential. So wurde z.B. unseren Lernenden erklärt, wie die Flutlichtanlagen von Trilux bis zum Vorschaltgerät hinunter funktionieren. Die Kombination aus Verantwortung und Ausbildung motiviert! Die Teamarbeit und das gegenseitige Vertrauen ineinander, im Wissen gemeinsam ein Ziel erreichen zu wollen spornt zusätzlich an!

Die Belohnung: Lernende als VIP auf der Haupt-Terrasse

Als Dank für den geleisteten Einsatz, wurden alle Lernenden als VIP auf die Haupt-Terrasse eingeladen. Dort gab es nebst hervorragender Aussicht auf das Spielfeld auch die entsprechenden kulinarischen Köstlichkeiten.

Alpiq-InTec-beach-Volleyball-EM-2016-Aussicht-von-der-VIP-Terrasse

Alpiq-InTec-beach-Volleyball-EM-2016-Aussicht-von-der-VIP-Terrasse

Ich habe es geschätzt, dass mich mein Lehrbetrieb eingeladen hat. Unsere Arbeit erlangte dadurch Wertschätzung. Ein tolles Gefühl!

Und in der Tat: Dieses Lehrlingsprojekt fand überall positiven Anklang. Sei es bei den Organisatoren, den Lernenden selber sowie dem Publikum.


Die Macher dahinter

Ein Lehrlingsprojekt wird nur dann ein Erfolg, wenn sich Macher dafür einsetzen.

Diese haben wir unter Lernenden und ihren Berufsbildungsverantwortlichen gefunden. Die begleitenden Projektleiter und deren Geschäftsführer machten es dann schliesslich auch möglich!

Hauptorganisatoren

Alpiq InTec West AG, Bern

  • Andreas Niklaus, Geschäftsführer Region Bern,
  • Patrick Zimmermann, Berufsbildungsverantwortlicher Region Bern und Gesamtprojektleiter des Lehrlingsprojekts,
  • Mirsad Dzinic, Elektro-Projektleiter,
  • Mischa Hübscher, Bauführer Elektro.

Unterstützer

Alpiq InTec, Region Uster und Kloten

  • Christoph Ritter, Geschäftsführer Region Zürich-Nord,
  • Funda Sevik, Berufsbildungsverantwortliche Region Uster,
  • Stephan Giger, Berufsbildungsverantwortlicher Region Kloten.

Alpiq InTec, Region Basel

  • Harald Burger, Geschäftsführer Region Basel,
  • Thomas Schelker, Berufsbildungsverantwortlicher Region Basel.

Alpiq InTec, Region Olten

  • Fredy Dubach, Geschäftsführer Region Solothurn,
  • André Gunziger, Berufsbildungsverantwortlicher Region Solothurn.

Alpiq InTec, Region Zentralschweiz

  • Roger Roelli, Geschäftsführer Region Zentralschweiz,
  • Verena Bieri, Berufsbildungsverantwortliche Region Zentralschweiz.

Dank zum Schluss

Ein Dankeschön geht auch an Marius Krämer (Leiter Geschäftsbereich Gebäudetechnik D-CH) und Fritz Mühlethaler (Leiter Marketing/ Vertrieb) . Sie haben dieses Lehrlingsprojekt von Beginn an unterstützt.

Spielfeld-Beach-Volleyball-EM

Spielfeld-Beach-Volleyball-EM-2016


Warst du an diesem Event dabei? Wie hat es dir gefallen?

Schreibe hier einen Kommentar in den Blog, wir werden diesen bestimmt beantworten!

Oder suchst du vielleicht noch eine Lehrstelle für den Sommer 2016?

Die letzten offenen Lehrstellen findest du hier!


Nie mehr einen Blog-Eintrag verpassen:

<< Hier sofort den NEWSLETTER abonnieren und keine #alpiqskills und #jetztlehrstelle – News verpassen >>


#jetztlehrstelle

toplehrbetrieb-ausbildner-alpiq-intec

BEACH EURO 2016 – Tolles Lehrlingsprojekt in Biel

Ein Lifestile-Event der definitiv Spass macht!

Wer möchte nicht gerne dabei sein? An einem Event der Spass und Sport vereint? Unsere Elektro-Lernenden sind mitten drin, statt nur dabei!

Spielfeld-Beach-Volleyball-EM

Spielfeld-Beach-Volleyball-EM

Sie haben die einmalige Möglichkeit mit ihrem technischen Wissen dem dem Event „BEACH EURO 2016“ ein tolles und actionreiches Gesicht zu geben.

In Teamarbeit ein Ziel erreichen

Es ist Montag 23.05.2016 um 14.00h.

Der Himmel ist stark verhangen und es giesst aus Kübeln. Dennoch geben sich rund 15 Elektro-Lernende keine Blösse. Sie sind aus unterschiedlichen Regionen angereist: Sie kommen aus Kloten, Luzern, Bern, Olten und Basel.

Alpiq-InTec-Lernende-in-Action

Alpiq-InTec-Lernende-in-Action

Das Wetter wird sich diese Woche bessern…

…meint der Berufsbildungsverantwortliche, Patrick Zimmermann von Alpiq InTec in Bern. In die Begrüssungsrunde der Lernenden geblickt, ist in der Tat kein trübes Gesicht zu erkennen. Alle sind positiv eingestellt und sind in der Sache voll dabei.

 

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Der Übersichtsplan der Arealverkabelung liegt vor. Die beiden Elektro-Projektleiter die unsere Lernenden begleiten, erklären die Standorte der Verteilkabinen.

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Das ist mal was ganz anderes…

…meinte ein Lernender. Sein breites Lachen war dabei nicht zu übersehen. Sprach’s, packte eine Verbindungskabel und ging mit zwei Kollegen zum nächsten Stromverteiler.

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Nun geht es drum, zusammen Lösungen zu erarbeiten, nicht das die Leute noch über die Kabel fallen.

  • Wie muss welches Kabel verlegt werden…?
  • Müssen wir Stolperschutz-Massnahmen einbauen…?
  • Wie bringen wir die Kabel auf 3m Höhe und fädeln diese dann noch ein…?

Alle sind gefordert! Die verschiedenen Teams sind stark und die Lernenden machen dabei eine wichtige Erfahrung:

Im Team zu arbeiten macht richtig Spass!

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Auch das Wissen für  Problemstellungen kann im Team durchaus schon vorhanden sein. Man muss es nur herausholen.

Eine Woche als Vorlauf zum Event

Unsere Lernenden haben rund 1 Woche Zeit die Elektro- und Kommunikationsanlagen zu installieren. Für die Kommunikation werden flächendeckende WLAN-Sender installiert. Dieser Event lebt davon, wenn alle miteinander kommunizieren können. Das macht das Lehrlingsprojekt abwechslungsreich.

Die Logistik ist zentral

Für Events dieser Grösse sind Hand-Kabelrollen natürlich unbrauchbar. Da sind schon gewichtigere Argumente gefragt:

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Doch diese Bobinen sind zuerst einmal vor Ort zu bringen:

  • Wer macht nun das…?
  • Wie laden wir diese auf…?
  • Haben wir genügend Kabel…?
  • Wieviel Kabel brauchen wir überhaupt…?
  • Haben wir die richtigen Querschnitte…?
  • Wann muss jetzt die Zählermontage erfolgen…?
  • Und welche Zählergrösse brauche ich denn, wenn der Stromverteiler einen Nennstrom von 375A aufweist…?

Zugegeben: Auf alle Fragen wissen unsere Lernenden keine Antwort, aber sie sind ja Lernende!

Sie werden durch unsere berufsbildenden Projektleiter vor Ort gecoached.

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Die Inbetriebsetzung der elektrischen Anlagen erfolgt schrittweise. So können allfällige Fehler schneller erkannt werden. Auch die Lernenden lernen, wie man solche Anlagen fachgerecht in Betrieb nimmt.

Die Sicherheit der Anlagen spielt wie in der alltäglichen Haustechnik die wichtigste Rolle. Auch sehen und verstehen, wie Anlagen dieser Grösse geprüft und gemessen werden, sieht man nicht alle Tage.

Alpiq-InTec-Lernenden-Projekt-Beach-Volleyball-EM-2016

Von der Erstkontrolle bis zu unabhängigen Kontrolle können unsere Lernenden alles miterleben. Und dies mit dem Fokus, so etwas eines Tages in Eigenregie auch auf die Beine stellen zu können.

Alpiq InTec macht es möglich

Auch nach der Ausbildung bietet Alpiq InTec hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten.

An diesem Event ein Lehrlingsprojekt zu realisieren, kostet richtig viel Geld. Doch Alpiq InTec dankt ihren Lernenden auf ihre eigene Weise. Denn in welchem Lehrbetrieb hat man schon diese Chance auf so eine Arbeit? Mit diesem Event erleben unsere Elektro-Lernenden auch ganz neue Seiten ihres Lehrberufes. Vielleicht wollen sie sich nach der Ausbildung weiterentwickeln und in die Eventtechnik wechseln?

toplehrbetrieb-ausbildner-alpiq-intec

Wie auch immer sie sich entscheiden werden. Mit Alpiq InTec an ihrer Seite, haben sie die besten Aussichten in maximal verschiedene Richtungen zu gehen. Das ausgeklügelte Aus- und Weiterbildungsprogramm und die nachhaltige Personalentwicklung von Alpiq InTec fördert den Nachwuchs und die Fachkräfte von morgen.

Und dies unter einem Dach!


Bist du als Lernender auch vor Ort beim Lehrlingsprojekt „BEACH EURO 2016“?

Berichte von deinen Highlights!

Lass‘ uns und deine 480 Mitlernenden von Alpiq InTec wissen, was du gerade machst.

Sende ein Bild von dir mit einem kurzen Kommentar, was dir gefällt – oder auch, was dir nicht so gefällt.


Alpiq InTec ist ein Toplehrbetrieb und die Nummer 1 in der Gebäudetechnik in der Schweiz.

Bist du auf der Suche nach einer herausfordernden und spannenden Ausbildung? Sind dir gute Karriere-Chancen in der Zukunft wichtig?

Dann bewerbe dich umgehend hier im Blog, oder direkt auf unserem Alpiq InTec-Lehrstellenportal!